Bedingungen des Online-Rechtsgutachtens

Mit der Beantragung eines Online- Rechtsgutachtens nimmt  der Mandant die folgenden Bedingungen an:

  1. Der Gegenstand dieses Vertrages ist die Belieferung eines Rechtsgutachtens über die Frage des Mandaten durch  die Website. Das Rechtsgutachten betrifft Rechtsfragen über italienisches Recht, besonders die Verstöße der Straßenverkehrsordnung oder der Gesetze auf dem Gebiet  des Straßenverkehrs. Das Rechtsgutachten wird per E-Mail an die vom Mandanten bei der Ausfüllung des Formulars auf dieser Website angegebene Adresse   geschickt.
  2. Der Vertrag (die Belieferung eines Rechtsgutachtens) betrachtet sich als abgeschlossen, wenn das Anwaltsbüro Dubini-Giannotti (im Folgenden: der „Anwalt“) die Zahlungsbestätigung für den Dienst erhalten hat.
  3. Der Anwalt verpflichtet sich, den Dienst innerhalb der vom Mandanten beim Kauf der Rechtsberatung gewählten Frist zu liefern, d.h. bis spätestens  6 Werktage oder  48 Stunden nach der Gutschrift der Zahlung.
  4. Wenn die formulierte Frage unvollständig oder unverständlich ist, behält sich der Anwalt von dem Mandanten die Ergänzung der Informationen oder anderer Dokumente zu verlangen vor(z.B. im Fall von  fehlgeschlagenen Zusendungen einer Protokollseite, im Fall einer fehlgeschlagenen Angabe des Zustellungsdatums, usw.). In diesem Fall ist die Befolgung der oben erwähnten Fristen (6 Werkstage oder 48 Stunden) nicht gewährleistet,  wie im Fall einer  nicht zustande gekommenen oder verspäteten Zusammenarbeit vonseiten des  Mandaten.
  5. Der Anwalt ist verpflichtet, die vom Mandanten zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten so aufzubewahren, dass ihre maximale Sicherheit und Vertraulichkeit gewährleistet sind, und immer in Übereinstimmung mit den deontologischen Regeln und den Regeln zur  EU-Datenschutz-Grundverordung (DSGVO) – Verordnung (EU) 2016/679.
  6. Der Mandant garantiert die Richtigkeit und Vollständigkeit aller gemachten Angaben und personenbezogenen Daten sowohl zum Zeitpunkt der Anforderung des Diensts als auch zu jedem späteren Zeitpunkt.
  7. Der Preis für die Beratung beträgt 28 EUR (inkl. MwSt.) oder 38 EUR (inkl. MwSt.), je nach der vom Mandaten gewählten Dienst. Der Preis ist der Preis für jeden Fall (ein Polizeiprotokoll oder eine Zahlungserinnerung). Daher ist es nicht möglich, mehr als ein Polizeiprotokoll oder eine Zahlungserinnerung an eine Beratungsanfrage anzuhängen. In diesem Fall wird die Frage nur im Zusammenhang mit einem Polizeiprotokoll oder einer Zahlungserinnerung beantwortet.
  8. Sie können eine Kreditkarte für die Zahlung verwenden. Allfällige Zahlungskosten gehen zu Lasten des Mandanten.
  9. Der Anwalt garantiert die Erbringung eines Diensts (Beratung) gemäß Art. 2229 und folgenden Bestimmungen des italienischen Zivilgesetzbuches. Der Dienst wird jedoch nur im Rahmen der im Formular enthaltenen Angaben erbracht. Der Anwalt ist nicht verantwortlich für Verzögerungen, Fehlfunktionen oder Unterbrechungen des Dienstes, die durch unvorhersehbare Umstände oder höhere Gewalt verursacht wurden, oder für Nichterfüllung, Manipulation, vorsätzliches Fehlverhalten oder Missbrauch durch den Mandanten oder einen Dritten oder im Falle von fehlerhaften Informationen oder Auslassungen in der Kommunikation. Der Anwalt haftet auch nicht für Schäden, die dem Mandanten oder Dritten durch die fehlerhafte Verwendung der erteilten Ratschläge oder erteilten Informationen oder Dienstleistungen entstehen.
  10. Dieser Vertrag unterliegt italienischem Recht. Für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit diesem Vertrag, mit Ausnahme von
    Rechtsstreitigkeiten, die nach italienischem Recht ausdrücklich ausgeschlossen sind, ist das Gericht von Bergamo zuständig.

Bußgelder für Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr in Italien